Flüchtlinge willkommen?

EIn Planspiel zur Flüchtlingspolitik und Willkommenskultur auf kommunaler Ebene

Rasande Tyskar, CC BY-NC 2.0

Aufregung in Seestadt! Die starke Zunahme der Zahl von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Deutschland macht auch vor Seestadt nicht halt. Der beschaulichen Stadt sollen weitere 100 Flüchtlinge zugewiesen werden. Damit sind vor Ort nicht alle einverstanden. Neben der Frage, wo und wie die Flüchtlinge untergebracht werden sollen, gibt es in der Stadt unterschiedliche Meinungen darüber, ob und wie die Flüchtlinge integriert werden können. Um die Situation vor Ort zu befrieden, hat der Bürgermeister zu einer Einwohnerversammlung eingeladen. Alle Gemeinderatsfraktionen und verschiedene gesellschaftliche Gruppen, wie der Arbeitskreis Asyl, die Musik- und Sportvereine, der Jugendbeirat oder die Bürgerinitiative "Sei Seestadt" haben dabei die Gelegenheit, ihre Positionen vorzustellen. Ziel soll es sein, gemeinsam zu überlegen, wie die Stadt diese Herausforderung bewältigen und wie eine Willkommenskultur vor Ort geschaffen werden kann.


Jahr der Erstellung: 2015/16

Ausgearbeitet von: Anna Stordel, Robby Geyer (LpB Heidelberg)

Anzahl der Spielenden: mind. 19, max. 45

Zeitlicher Umfang: ca. 5 Std. (inkl. Einführung und Auswertung)

Zielgruppe: ab Klasse 8, alle Schularten

Ablaufphase:
Inhaltlicher Impuls – Rollenvergabe und Einarbeitung – Pressebericht – Einwohnerversammlung mit Vorstellung von Ideen und Konzept und Diskussion – Presseschau – Gemeinderatssitzung mit Beschlussfassung (optional, je nach Planspielverlauf) – Auswertung


 

Zusatzmaterialien

 
45 Namensschilder

22 x Parteien 

16 x gesellschaftliche Gruppen

4 x Presse

3 x Stadtverwaltung

Download


12 Tischschilder

5 x Parteien

4 x gesellschaftliche Gruppen

2 x Stadtverwaltung

1 x Presse

Download


Stadtplan "Seestadt"

Download


Übersicht Rollenverteilung

Download


Einführung ins Planspiel

Download (Stand: März 2017)

 
 
 
 

© 2017 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de