Außenstelle Heidelberg

 

Gemeinsam gegen Terrorismus

Ein Planspiel zur weltweiten Terrorismusbekämpfung

Weltweit wurden 2015 etwa 30.000 Menschen Opfer von terroristischen Anschlägen. In der letzten Zeit waren in Europa besonders Frankreich und Belgien von Terrorakten betroffen, aber auch Länder wie die Türkei, der Irak, Afghanistan, Pakistan und Nigeria sind besonders stark von terroristischer Gewalt bedroht. In Deutschland stellte der Terrorismus durch die Rote Armee Fraktion (RAF) in den 1970er Jahren eine große Herausforderung dar. In der jüngsten Vergangenheit haben sich verschiedene transnationale Terrornetzwerke gebildet, die über die Staatengrenzen hinweg vernetzt sind und weltweit agieren. Die Bekämpfung der Terrorismus – sowohl seiner Erscheinungsformen als auch seiner Ursachen – ist somit ein internationales Problem. Im Planspiel versuchen die Teilnehmenden als Vertreterinnen und Vertreter von Staaten aus allen Kontinenten im Rahmen einer internationalen Konferenz eine gemeinsame Linie im Kampf gegen den Terrorismus zu finden. Sie kommen auf Einladung der Vereinten Nationen und der G7-Staaten zu ihren Beratungen zusammen.


Jahr der Erstellung: 2016

Ausgearbeitet von: Robby Geyer, LpB Heidelberg unter Mitarbeit von Stefan Artmann, Amelie Katczynski und Vatan Ukaj

Anzahl der Spielenden: mind. 15, max. 30

Zeitlicher Umfang: ca. 5 Std. (inkl. Einführung und Auswertung)

Zielgruppe: ab Klasse 10, alle Schularten

Grober Ablaufplan: Einteilung der Rollen - Information und Einarbeitung - Eröffnungsrede und Eingangsstatements - formelle Diskussionsrunden - informelle Gespräche - Abschlussrunde, Konsensfindung und Abstimmung