Unsere Methoden

Interesse wecken, Verständnis schaffen, Kritikfähigkeit stärken. Diese drei Ziele verfolgt die politische Bildungsarbeit der Außenstelle Heidelberg. Zum Einsatz kommen daher verstärkt partizipative und aktivierende Methoden der politischen Bildung. Neben der Vermittlung des notwendigen Fachwissens steht die Ermöglichung konkreter Erfahrungen und Entwicklung eigener Idee und Standpunkte im Mittelpunkt unserer Arbeit. Zu den wichtigsten eingesetzten Methoden gehören:

Plan – Rollenspiele

Mit Plan- und Rollenspielen können sehr gut Entscheidungsprozesse veranschaulicht werden. Die Simulation politischer Prozesse ermöglicht das Lernen durch aktives Nacherleben und stellt einen Bezug zwischen abstrakten Themen wie der politischen Entscheidungsfindung und dem eigenen Alltag her.

Szenarioentwicklung

"Von der Zukunft lernen - Gestaltungsspielräume erfahren". Szenariotechniken ermöglichen die Entwicklung möglichst plausibler Zukunftsvisionen. Chancen und Hindernisse, Treibkräfte und Bremsklötze für eine nachhaltige Wirtschaft können ebenso thematisiert werden, wie die Zukunft Europas oder Ideen für eine gelingende Globalisierung. 

Kontraintuitive Didaktik

 „Hurra wir zerstören die Erde“ – Politische Bildung mit dem erhobenen Zeigefinger kann nicht gelingen. Kontraintuitive Methoden eröffnen einen neuen Blick auf die drängenen Probleme Umweltpolitik, Integration oder Sozialpolitik. Das Aufbrechen (reflexhafter) Erwartungen bietet viele Anknüpfungspunkte für die inhaltliche politische Bildungsarbeit


 

Methodendialog

 

Sie haben Interesse an unseren Methoden? Sind vielleicht auf der Suche nach einer bestimmten didaktischen Lösung? Eventuell haben Sie aber auch gute Erfahrungen mit einem innovativen Lehrkonzept gemacht und möchten diese teilen?

Die Außenstelle Heidelberg lädt SchülerInnen und Studierende, LererInnen und Multiplikatoren zu einen offenen Methodendialog ein. Schreiben Sie uns und treten Sie mit uns in Kontakt!

Sie erreichen uns unter: heidelberg@remove-this.lpb.bwl.de Stichwort: "Methodendialog"

 
 
 
 

© 2017 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de